Methoden & Modelle 

Unser Hintergrund

In der Umsetzung orientieren wir uns am kontinuierlichen Verbesserungsprozess PDCA (Plan-Do-Check-ACT) den wir mit dem von uns entwickelten PDCA Modell (People/Menschen, Documented Methods/Methoden, Communication/Kommunikation in Gruppen, Apparatus/ Werkzeuge) in Verbindung setzen (PDCA2) und so hocheffizient Lösungen mit allen Beteiligten innovativ umsetzen.

Das persönliche Wohlbefinden des „Individuums“ in Abstimmung zu definierten Zielen ist für uns eine unverrückbare Voraussetzung, dass die Zusammenarbeit in Teams nachhaltig gelebt werden kann. Dazu gehört das Wissen um die Wichtigkeit der „ganzheitlichen Gesundheit“, die wir durch unsere Modelle und darauf aufbauenden Methoden bewusst unterstützen.

Durch den Einsatz von kostengünstigen Werkzeugen mit den richtigen Methoden werden Potentiale im face2face und virtuellen Raum aufgezeigt, die zu Einsparungen bei Zeit und Geld führen, die Gesundheit schonen, die Umwelt weniger belasten und das persönliche Wohlbefinden sowie Zufriedenheit von Mitarbeiter/innen steigern.

Unser Verständnis von Modellen

Unsere Modelle sind angepasst wirksam für  definierte kundenspezifische Bereiche und erheben damit im Gegensatz zu Theorien oder Lehrmeinungen nicht den Anspruch allgemein gültig in der Anwendung zu sein.

Sie drücken immer ein bestimmtes Bild des Lebendigen aus und reflektieren, was wir für wesentliche Eigenschaften des Lebens halten. Es geht uns um glaubhafte, machbare, lebensnahe und auch schnell wirksame Strategien, die durch einen hohen Motivationsfaktor die beteiligten Personen leichter zur Akzeptanz und Mitarbeit bewegen.

Sie bieten die Möglichkeit basierend auf fundiertem Wissen, verständlich Zusammenhänge, Abläufe, Wirkungsweisen und Vorgehensweisen überprüfbar zu beschreiben. Sie können leicht angepasst und damit im individuellen Erfolg optimiert werden.

Sie schlagen die Brücke zwischen „Erfahrung“ und „EvidenceBased Wissensdatenbanken“ und schließen so die Lücke der oft Unbeweisbarkeit der individuellen Besonderheiten.

Unser Wissenszugang

Unser Wissenszugang beruht auf Erfahrungen die wir oder unsere Netzwerkpartner/innen, abgestimmt mit einem gelebten wissenschaftlichem „State of the Art“ Zugang einbringen. Wichtig ist für uns die kritische Reflexion unter anderem durch die Langzeitbetrachtung von Erfolgskriterien. Dabei sind Zeiträume über viele tausend Jahre nichts Ungewöhnliches in unserer Betrachtungsweise, denn wir können vom Erfolg der Evolution viel lernen, um nicht kurzfristig, sondern nachhaltig aufbauend und gemeinsam zu entwickeln.

Damit bieten wir Wege der Umsetzung, die erprobt, beweisbar, verständlich und damit akzep­tierbar sind. 

Siehe dazu auch: more-C-grey

 

Unser Hauptmodell

Der „PDCA2“ Ansatz - Basierend auf 4 systemischen Erklärungsmodellen der act2win™ Consulting GmbH. 

a2w 1 - PDCA2-v2 

PDCA2

Komplexe Zusammenhänge, beschreibbar machen!

Techniker feilen an Werkzeugen,
Organisatoren entwickeln Methoden,
Trainer investieren in Gruppen,
nur wer kümmert sich um das Wohlbefinden des Einzelnen?

Das „PDCAModell“ ermöglicht die getrennte Betrachtung einerseits von unterschiedlichen Methoden und der zur Umsetzung benötigten „Werkzeuge“, andererseits das Spannungsfeld zwischen „Guppeninteressen“ und „persönlichen Rahmenbedingungen“. Darauf aufbauend können die einzelnen Abhängigkeiten der 4 Säulen betrachtet werden. Jede Säule ist mit einem Modell erklärend beschrieben. Die Zusammenfassung der Ergebnisse, führt zu einem verständlichen, akzeptierten und damit leichter umsetzbaren Veränderungsprozess in Organisationen. In der Umsetzung orientieren wir uns am kontinuierlichen Verbesserungs­prozess PDCA (Plan-Do-Check-ACT). Daraus ergibt sich auch der Modellname „PDCA2“ 

a2w 1 - Beziehungsstossdaempfer-Modell 

P = People 

Psychische, physische und soziale Gesundheit
Grundvoraussetzung erfolgreicher Arbeit!

Freunde sind unsere Schutzzäune.
Wir bemerken oft erst, dass sie nicht mehr da sind, wenn wir ins Leere greifen und abstürzen.

Gesundheit des Menschen ist laut Weltgesundheitsorganisation „ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen. Nach dem heute gängigen biopsychosozialen Modell wird die psychische Gesundheit durch ein komplexes System biologischer, psychologischer und sozialer Faktoren bedingt. Dazu gehören u.a. Faktoren wie Ernährung, Bewegung, mentale Fitness.
Das Modell beschreibt den Zusammenhang der Belastungsfaktoren „Arbeit/Privat“ und die „Stoßdämpferwirkung“ des engeren und weiteren sozialen Umfeldes. Ist einer der beiden Stoßdämpfer „beschädigt“ besteht die Gefahr des Scheiterns, wenn Maßnahmen ausschließlich im „Belastungsbereich“ angesetzt werden.

 

a2w 2 - 8 Schrauben-Modell 

D = Documented Methods

Komplexe Systeme transparent zusammenführen
Reduktion von Kommunikationsproblemen durch angepasste Methoden und Werkzeuge.

Viele glauben, dass Blogs, Chat und Handys eine Erfindung der Neuzeit sind. Weit gefehlt!
Schon Jahrtausende vor Blogs gab es Höhlenmalereien, chatteten Menschen mit Rauchzeichen oder telefonierten mit dem Klang der Muscheln...

Der Weg zur Zielerreichung steht oft in Konkurrenz zur persönlichen Zufriedenheit beteiligter Personen, abhängig von mehr oder weniger veränderbarer Rahmenbedingungen. Dieses Modell ermöglicht, diese sich bedingenden Abhängigkeiten systemisch zu beschreiben und damit Wechselwirkungen transparent zu machen. Damit können über Szenarios Varianten evaluiert, verglichen und bewertet werden. Damit wird einerseits das „Ziel“ (=Kundenzufriedenheit), andererseits die „persönliche Zufriedenheit“ (= Wohlbefinden) der beteiligten Personen nicht aus den Augen verloren. Das bringt eine höhere Umsetzungsbereitschaft, da Ressourcen optimaler genützt werden können.

 

 

 

 

a2w 3 - Beziehungs-Raum-Modell 

C = Communication: Beziehungs/Raum Modell

„Virtuelle Kommunikation ist unpersönlich und kalt…“ ist ein verbreitetes Vorurteil!

Was ist mit Telefonaten, die wir mit der Familie und engen Freunden führen?

Wie funktionierte Kommunikation über Entfernung, bevor es das Telefon gab?

Leben ist geprägt durch Rituale, die über Jahrtausende uns Sicher¬heit im Aufbau und der Pflege von vertrauenswürdigen und tragfähigen Beziehungen gegeben und nichts an Bedeutung verloren haben.


Diese angepasst an veränderte Arbeitsumgebungen anzuwenden ist machbar und führt zum Abbau von Vorurteilen bei „verteilten Teams“

 

 

 

a2w 4 - Werkzeugkoffer-Synchron-asynchron 

A = Apparatus 

Integration von a-/synchronen Methoden
Präsenzbasierte und computervermittelte Kommunikation ergänzen sich!

Projekte scheiten nicht weil es zu wenig dokumentierte "Prozesse" gibt, sondern da Teammitglieder nicht in der Lage sind zeitgerecht, richtig, nachvollziehbar, jederzeit verfügbar zu kommunizieren, zu entscheiden und zu dokumentieren. 

Das „8 Schraubenmodell“ zeigt auf, das es Methoden in der Umsetzung gibt, die sich bei richtiger Beurteilung nicht ausschließen, sondern konstruktiv bedingen und damit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Kommunikationsprozesses leisten. Damit werden beteiligte Personen transparent und zeitnahe in Informations-, Diskussions-, und Entscheidungsprozesse eingebunden.
Durch den Einsatz von kostengünstigen Werkzeugen mit den richtigen Methoden werden Potentiale im face2face und virtuellen Raum aufgezeigt, die zu Einsparungen bei Zeit und Geld führen, die Gesundheit schonen, die Umwelt weniger belasten und das persönliche Wohlbefinden von Mitarbeiter/innen steigern.

 

 

Vertrauen 

Fünf Fehlfunktionen in Teams 

Vertrauen ist die Basis für erfolgreiche Zusammenarbeit!

Projekte scheiten nicht weil es zu wenig dokumentierte "Prozesse" gibt, sondern da Teammitglieder nicht in der Lage sind zeitgerecht, richtig, nachvollziehbar, jederzeit verfügbar zu kommunizieren, zu entscheiden und zu dokumentieren. 

Das hier abgebildete Modell von Patric Lencioni nutzen wir sehr gerne, um zu zeigen, wie wichtig der Faktor „Mensch“ in Projekten ist. Dieses Modell demonstriert anschaulich, dass ohne Vertrauen Konflikte nicht gelöst werden können, oder es sehr schwer ist diese in Griff zu bekommen. .
Ganz besonders wirkt dieses Modell mit unserem Beziehungs-/Raummodell zusammen.
In unseren Methoden und Werkzeugen bauen wir deshalb diese Erkenntnis bewusst ein, sprechen sie an und arbeiten präventiv an Teambuilding-Maßnahmen. Dazu setzen wir face2face und virtuelle Methoden seit Jahren erfolgreich ein.

 

 

 

a2w 1 - PDCA2-v2 

Das ist ja alles gut und schön ... ABER!

Das „PDCA2 Modell“, ist die übergeordnete, zusammenfassende Beschreibung unserer Teilmodelle. Es unterliegt dem PDCA (Plan-DO-Check-Act) Ansatz und beschreibt, wie Synergien optimal genutzt werden können.
Das Modell entstand nach vielen Diskussionen mit Entscheidungsträgern/innen, die ihre berufliche Perspektive im Zentrum sahen.
„Welche Software setzen Sie ein?“ - „Arbeiten Sie nach der Methode xyz?“ - „Wie messen Sie die Zufriedenheit im Team?“

Aber (fast) nie wurden wir gefragt: „Wie geht es der betroffenen Einzelperson?“ Ist „Teamzufriedenheit“ in Prozenten oder Krankheitstagen zu messen?
Welche Alternativen gibt es zu dem vorhandenen technologischen-/methodischen Ansatz, wenn der Nutzen gesteigert werden könnte! Vor allem, wenn es schnell gehen muss.

Sehr oft ging es um den Konflikt zwischen „Wir haben das Werkzeug…was machen wir jetzt damit?“ oder, „Wir wollen genau diese Methode, nur umsetzen können wir diese nicht, dazu fehlen derzeit die Werkzeuge…“. PDCA2 liefert einen systemischen Diskussionsansatz, um mit heterogenen Führungspersonen Methoden und Technik richtig zu positionieren, das persönliche Wohlbefinden in Abstimmung zu Teaminteressen zu bringen und das Ziel dabei immer vor Auge zu behalten.

a2w 1 - Beziehungsstossdaempfer-Modell 

People: Beziehungsstoßdämpfermodell 

Sie kennen die Aussage:
„Wer 24 Stunden am Tag erreichbar ist, 7 Tage in der Woche, schlittert ins Burn Out“ …

… dann müssten Mütter seit Jahrtausenden im „Dauerburnout“ sein und Landwirte wären schon längst ausgestorben.

Die Evolution hat uns in ein aktives soziales Umfeld mit erprobten „Beziehungsstoßdämpfern“ eingebettet. Funktioniert die Familie, die engen Freunde, das „soziale Umfeld“, dann sind wir immer wieder teilweise extrem belastbar, bei hoher psychischer Gesundheit.
„Arbeitsumgebung“ „soziale Beziehungen“ unterstützen und führt damit zu einem sicheren, ausbalanciertem „System Mensch“

 

a2w 2 - 8 Schrauben-Modell 

Documented Methods: 8 Schraubenmodell

„Dazu müssen wir uns persönlich treffen…das geht aber erst in xxx Tagen/Wochen“.

„Das Budget ermöglicht uns nur eine Person zu dem Treffen zu senden…“. „ Ich war schon auf zig Dienstreisen, jetzt reicht es …“.
Alles berechtigte Einwände, die ernst genommen werden müssen. Die systemische Lösungssuche, basierend auf Szenarien, für sich beeinflussende Faktoren unter Wahrung der Zielerreichung bei gleichzeitiger persönlicher Zufriedenheit beteiligter Personen ermöglicht es Projekte stressfreier erfolgreich umzusetzen!

 

 

a2w 3 - Beziehungs-Raum-Modell 

C = Communication: Beziehungs/Raum Modell

„Virtuelle Kommunikation ist unpersönlich und kalt…“ ist ein verbreitetes Vorurteil!

Was ist mit Telefonaten, die wir mit der Familie und engen Freunden führen?

Wie funktionierte Kommunikation über Entfernung, bevor es das Telefon gab?

Leben ist geprägt durch Rituale, die über Jahrtausende uns Sicher¬heit im Aufbau und der Pflege von vertrauenswürdigen und tragfähigen Beziehungen gegeben und nichts an Bedeutung verloren haben.


Diese angepasst an veränderte Arbeitsumgebungen anzuwenden ist machbar und führt zum Abbau von Vorurteilen bei „verteilten Teams“

 

 

 

a2w 4 - Werkzeugkoffer-Synchron-asynchron 

Apparatus: Integration von a-/synchronen Methoden, in Präsenz und computervermittelt 

Die Chauvet-Höhlenmalerei ist über 30.000 Jahre alt und wurde über 6.000 Jahre gepflegt.

 Damit ist diese Höhle eine der ältesten bekannten „Social Media Plattformen“.

„Voice over IP Technologien“ waren in der Vergangenheit Rauchzeichen, Muschelblasen, oder das Alphorn. Es war historisch nie eine Diskussion entweder/oder… Die Verweigerung von Kommunikationstechnologien hätte nachhaltig die Möglichkeiten der Beziehungs-pflege beschädigt und damit auch sehr gefährliche Situationen heraufbeschworen. Heute nutzen wir den richtigen Technologiemix in Verbindung mit den abgestimmten Methoden, um Teams erfolgreich, tragfähig zusammenzuführen und gemeinsam, vertrauensvoll an der Zielerreichung zu arbeiten.

 

 

Kommunikation

Führung & Teamarbeit
virtuell & global

Projektmanagement
komplex & heterogen

Meetingmanagement
face2face & verteilt

Social Skills
interkulturell und flexibel

In der Umsetzung ...
eingebettet in unsere modulare, mehrsprachige und anpassbare
Lern-, Projekt- und Kommunikationsplattform

Erfahren Sie mehr!

HR & Lernen

Lernszenarien
maßgeschneidert

Blended Learning
mit permanenter Prozessbegleitung

Assessment/Audit
methodenneutral

Kompetenzraster
flexibel, team- und auditfähig

In der Umsetzung ...
eingebettet in unsere modulare, mehrsprachige und anpassbare
Lern-, Projekt- und Kommunikationsplattform

Erfahren Sie mehr!

Gesundheit

Betriebliches Gesundheitsmanagement
ganzheitlich, langfristig und transparent

Stress & Regeneration
Kurzzeit- und Langzeitmessungen

Arbeitsplatzevaluierung
psychischer Belastungen nach dem Arbeitnehmerschutzgesetz

Überzeugen & nachhaltig begleiten
Motivierte Mitarbeiter sind leistungsfähiger

In der Umsetzung ...
eingebettet in unsere modulare, mehrsprachige und anpassbare
Lern-, Projekt- und Kommunikationsplattform

Erfahren Sie mehr!

Forschung & Lehre

Seit 2000 unterrichten wir an nationalen und internationalen Hochschulen. Unsere Methoden und Ansätze werden in wissenschaftlichen Studien und Arbeiten erarbeitet und getestet.

more-B-grey

Erfahrung & Praxis

Unser wissenschaftlicher Hintergrund im zusammenwirken mit jahrzehntelanger Erfahrung und Kooperationen, garantiert nachhaltigen Erfolg durch Erfahrung & Praxis.

more-B-grey

Methoden & Modelle

Unsere Methoden & Modelle schlagen die Brücke zwischen „Erfahrung“ und „Evidence Based Wissensdatenbanken“ und schließen so die Lücke der individuellen Besonderheiten.

more-B-grey

Aus- & Weiterbildung

Wir wollen Sie befähigen eigenständig mit unseren Lösungen zu arbeiten. Wir bieten Ihnen Trainings,  Workshops und Ausbildungen zu all unseren Themenschwerpunkten.

more-B-grey

Melden Sie sich bei uns und vereinbaren Sie ein unverbindliches Gespräch, in Ihrem Unternehmen/Ihrer Organisation oder virtuell.

Kostenfrei und ohne Risiken, denn wir wollen Sie und Ihre Anforderungen kennenlernen. Unser Ziel ist es auf Sie abgestimmte Ideen und Lösungen zu haben, die Sie in Ihrer Arbeit unterstützen!

Darauf aufbauend legen wir Ihnen gern ein Angebot!

more-B-grey

We use cookies to improve our website and your experience when using it. Cookies used for the essential operation of the site have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our Privacy Policy.

I accept cookies from this site